1

Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) rechnet 2008 mit steigenden Agrarpreisen und einer höheren Getreideproduktion. „Die Zeichen am Markt sind positiv. Die Landwirte investieren und das wird sich in der Produktion bemerkbar machen“, sagte DRV-Präsident Manfred Nüssel heute bei der Bilanz-Pressekonferenz in Berlin. Die Agrar- und Ernährungswirtschaft habe 2007 einen nicht gekannten Nachfrageboom und Preisanstieg erlebt. Die DRV-Genossenschaften erzielten 2007 einen addierten Umsatz von 39 Mrd. € und übertrafen damit das Vorjahresergebnis von 37,1 Mrd. € um 5,6 Prozent. Das Umsatzplus sei vor allem preisbedingt. Der "Quantensprung" von 2007 müsse in diesem Jahr wiederholt werden", meinte Nüssel.

Die Vorzeichen bei Getreide, das eine Eckpreis-Funktion für die Agrarprodukte habe, sprechen dafür, dass das gelinge. Der DRV erwartet in diesem Jahr eine deutsche Getreideernte von mehr als 40 Mio. t. Es sei mehr Weizen als im Vorjahr angebaut worden, dagegen sei die Rapsanbaufläche leicht zurückgegangen. Bei den Preisen erwartet der DRV eine anziehende Tendenz bei gleichzeitig hoher Volatilität. Auch bei Milch könnte sich auf Grund der weltweit dynamischen Nachfrageentwicklung ein höheres Preisniveau stabilisieren lassen. (gk)

stats