DRV erwartet enge Weizenversorgung


Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) setzt die Weizenbilanz in Deutschland 2012/13 knapper an. In seiner neuen Ernteschätzung nimmt der Verband eine deutliche Abwärtskorrektur vor. Die Produktion von Winterweizen beziffert der DRV in seiner an diesem Mittwoch veröffentlichten Schätzung nur noch mit 20,3 Mio. t, die gesamte Weizenerzeugung mit 21,4 (Vorjahr: 22,4) Mio. t. In seiner Maiprognose hatte der DRV noch knapp 22 Mio. t Weizen insgesamt erwartet.

Die Abwärtskorrektur ergibt sich aus den jüngsten Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes zu den Aussaatflächen und Frostschäden. Die Ausfälle durch Auswinterungen bei Weizen mit Minus 360 000 ha seien deutlich höher als zunächst angenommen, so der DRV.

Die Niederschläge der vergangenen 14 Tage haben nach Einschätzung des Verbands zwar in weiten Teilen Deutschlands für eine spürbare Entspannung gesorgt. Für Ostdeutschland könne jedoch noch keine Entwarnung gegeben werden. Insbesondere die Gersten- und Weizenbestände zeigten regional Trockenschäden.

Die Wintergerstenernte schätzt der DRV aktuell auf 6,3 (6,7) Mio. t. Die gesamte deutsche Getreideproduktion sieht der Verband bei 41,5 (Vorjahr: 41,9) Mio. t. Im Mai hatte der DRV noch 42,4 Mio. t erwartet. Für die Rapsernte lautet die Schätzung unverändert 4,5 Mio. t. (pio)
stats