Mit der Übernahme des dänischen Grassamenunternehmens Hunsballe erweitert die Deutsche Saatveredelung ihre Möglichkeiten in diesem Markt.

Der Verkauf der Gräserfirma Hunsballe Frø A/S (Hunsballe) mit Sitz in Holstebro Dänemark an die Deutsche Saatveredelung AG (DSV), Lippstadt, ist die Fortsetzung einer Zusammenarbeit seit mehr als 30 Jahren. Die 100-prozentige Übernahme erfolgt rückwirkend zum 1. Juli dieses Jahres.

Hunsballe gehört nach Darstellung der DSV im Bereich der Gräserproduktion und der Entwicklung von Gräsermischungen zur europäischen Spitze. Zwei moderne und leistungsstarke Produktionsanlagen in Holstebro, Jütland, und Slagelse, Seeland, bieten Verarbeitungskapazitäten von bis zu 17.000 t Saatgut jährlich. 44 Mitarbeiter bilden das Stammpersonal. Der erzielte Jahresumsatz liegt bei 18 Mio. €. Die bisherige Eigentümerin, die Stiftung Idagaardfonden, hat sich aus strategischen Gründen von den Geschäftsfeldern Gräserzüchtung, -produktion und -vertrieb getrennt.

Die DSV und die Firma Hunsballe arbeiten seit mehr als 30 Jahren im Bereich der Gräserproduktion zusammen. 2003 übernahmen die beiden Unternehmen die Firma Zelder in den Niederlanden zu je 50 Prozent. Hieraus wurden die Firmen Euro Grass Breeding GmbH & Co. KG und Euro Grass B.V. aufgebaut. Es entstand ein Joint Venture mit weltweiten Aktivitäten im Gräserbereich. Mit der Übernahme der Firma Hunsballe ist DSV nun alleinige Eigentümerin der Euro-Grass-Gruppe. (az)
stats