1

Die Förderrichtlinie "Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen" macht Produkte wie Flachs, Hanf, Stroh, Schilf oder Wolle zukünftig für Bauherren attraktiver. Ab sofort bezuschusst das Bundesverbraucherministerium den Einsatz natürlicher Erzeugnisse im Bereich der Schall- und Wärmedämmung, informiert das Ministerium. Die Förderung sei Teil des Markteinführungsprogramms "Nachwachsende Rohstoffe". Gefördert werde abhängig von der Zusammensetzung des Dämmmaterials, wobei ein maximaler Zuschuss von 40 Euro pro Kubikmeter gewährt werden kann. Eine Übersicht der förderfähigen Dämmstoffe ist in einer "Positivliste" aufgeführt. Sie wurde vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik erarbeitet und berücksichtigt Produkte, die den bauphysikalischen und baurechtlichen Anforderungen entsprechen. Detaillierte Informationen und Antragsunterlagen sind erhältlich unter www.naturdaemmstoffe.info. oder über das Servicebüro der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) unter Tel.: 0228/9857999. (ED)
stats