Die Schweinemast ist in Dänemark wenig attraktiv. Die dänischen Ferkel werden in großer Zahl nach Deutschland und Polen geliefert.

Allein von Januar bis Mai dieses Jahres sollen dänische Sauenhalter 3,8 Mio. Absatzferkel außerhalb der Landesgrenzen verkauft haben, zeigen nationale Statistiken. Die Exportzahl war etwa 15 Prozent höher als im vergleichbaren Fünfmonatszeitraum 2011.

Agra Europe London zitiert Erik Bredholt vom führenden dänischen Schlachtunternehmen Danish Crown, der sich über die fehlende Wertschöpfung beklagt. Würden die Ferkel in Dänemark gemästet, wären außerdem mehr Jobs gesichert.

Als weiteren Aspekt nennt Ove Thejls vom zweigrößten dänischen Schlachtunternehmen Tican, dass bei einem höheren Inlandsangebot an Schlachtschweinen auch die Kapazitäten der Verarbeiter besser ausgelastet werden könnten. (az)
stats