Sortenschutz

Dänischer Händler verurteilt


Nach einem jahrelangen Rechtsstreit hat sich der dänischen Zuchtbetrieb Vandel Potatoes gegen den Kartoffelhändler Knud Kristensen ApS durchgesetzt. Die Firma Knud Kristensen hatte die geschützte Sorte Folva über mehrere Jahre ohne Zustimmung weiter vermehrt und damit gehandelt. Der Gerichtshof in Viborg stellte nun fest, dass es sich dabei um einen Verstoß gegen den Sortenschutz handelte, teilte heute Breeders Trust mit. Die Organisation unterstützt ihre Mitglieder in Fragen der Einhaltung und Durchsetzung der Sortenschutzrechte.

Knud Kristensen ApS sei zum Ausgleich aller erlittenen Verluste, einschließlich der etwaigen Gewinneinbuße des Sorteneigentümers, verurteilt worden. Die Kompensation wurde vom Gericht auf umgerechnet 134 €/t festgelegt. Dies ergab einen Gesamtbetrag in Höhe von 133.000 €. Kristensen sei zudem zur Zahlung von Gerichts- und Nebenkosten, wie Zinsen, in Höhe von gut 55.000 € verurteilt worden, so Breeders Trust.

Breeders Trust Direktor, Geert Staring, ist mit dem Urteil und der Strafe von insgesamt fast 200.000 € für etwa 1.000 t Pflanzgut zufrieden. „Wir werden es die Welt wissen lassen, welche Konsequenzen es mit sich bringt, wenn man glaubt, es sich erlauben zu können, geschütztes Pflanzgut zu vermehren und damit zu handeln”, erklärte Staring. (SB)
stats