Danone gibt zwei ihrer Werke in Russland auf, berichtet Lebensmittelzeitung.net und beruft sich auf russische Medienberichte. Betroffen sind demnach die Standorte Tomsk und Tscheboksary. Die Produktion und Ausrüstung werden auf andere Fabriken verlegt, heißt es. Als Gründe führt Danone die überalterten Anlagen in den Fabriken an. Diese seien wenig rentabel, zudem gingen die Umsätze zurück – Investitionen lohnten sich daher nicht. Betroffen seien 300 Mitarbeiter.

Es sind nicht die ersten Werke, die Danone in Russland in den vergangenen Jahren geschlossen hat. So hatte der Konzern allein 2014 innerhalb weniger Monate drei Werke dicht gemacht. Betroffen waren die Fabriken in Smolensk, Toljatti und Nowosibirsk. Zudem zählt Danone zu den Unternehmen, die von den Spannungen zwischen Russland und dem Westen in besonderer Weise betroffen sind. So wurde der Milchkonzern etwa Ende vergangenen Jahres beschuldigt, seine Produkte für den russischen Markt mit billigen Zutaten verfälscht zu haben. (az)
stats