Milchmarkt

Deutsche Exporte leicht im Plus


Die deutschen Exporteure von Milch und Milchprodukten haben im vergangenen Jahr sehr flexibel auf veränderte Marktgegebenheiten reagiert, berichtet die Export-Union, Berlin. So seien die Ausfuhren in Länder außerhalb der EU im Vergleich zum Vorjahr zum Teil deutlich gestiegen. Die Exporte innerhalb der EU hätten sich stabil gezeigt.

Trotz des Ausfalls des großen Abnehmers Russland sei sogar für den Exportschlager Käse mit 0,46 Prozent eine leichte Steigerung verzeichnet worden. Hauptabnehmer in Drittländern für Hartkäse waren Japan mit knapp 1.300 t, die USA, Südkorea sowie Algerien und Marokko mit jeweils gut 1.000 t. Eine Steigerung der Exporte in Drittländer ergab sich auch für Butter mit einem Plus von sechs Prozent auf insgesamt rund 12.000 t.

Trotz der Ausfuhrerfolge dürfe nicht übersehen werden, dass die deutschen Exporteure aktuelle größte Probleme beim Absatz ihrer Produkte zu angemessenen Preisen hätten, so die Export-Union. Der weltweite Überschuss habe zu einem in den letzten Jahrzehnten nicht gekannten Preisverfall geführt. (jst) 
stats