Als erstem Handelspartner aus Afrika präsentiert die Gefa den Chef-Einkäufern von Pick n Pay, dem zweitgrößten südafrikanischen Händler, die gesamte Palette deutscher Produkte.

Dazu zählen Fleisch und Wurstwaren, Molkereierzeugnisse, Brot und Backwaren, frisches und verarbeitetes Obst und Gemüse, Convenience- und Tiefkühl-Erzeugnisse, Bier, Getränke und etliche andere Food-Warengruppen.

Besonderes Interesse zeigten die Händler an „German Specialities“ wie  „Thüringer Bratwurst“, „Schwarzwälder Schinken“ oder „Dresdner Stollen“.

„Offensichtlich kommen veredelte Lebensmittel aus Deutschland in Südafrika zunehmend ins Blickfeld breiterer Bevölkerungsschichten“, so Willi Meier, stellvertretender Sprecher der Gefa. (az)
stats