Mit einem neuen Verzehrrekord wartet die Eierbranche vor Ostern auf: 233 Eier wurden in Deutschland rein rechnerisch im Jahr 2015 pro Kopf verspeist. Das seien zwei Eier pro Kopf mehr als 2014 und der höchste Verbrauch seit der Wiedervereinigung, teilt der Bundesverband Deutsches Ei mit. Nicht nur der Verbrauch von Eiern zieht an, sondern auch die Produktion: Fast 11,8 (Vorjahr: 11,5) Mrd. Eier erzeugten deutsche Betriebe ab 3.000 Legehennen 2015, geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor.

Laut den Branchenexperten von der Marktinfo Eier und Geflügel (MEG) wird das Absatzplus zu Ostern übrigens meist überschätzt, schreibt die Lebensmittelzeitung (LZ) weiter und bezieht sich auf einen Bericht der Nachrichtenagentur dpa-AFX. Demnach kauft der Durchschnittshaushalt im Ostermonat nur etwa zwei Eier mehr als sonst üblich.

Seit Jahresanfang zögen die Preise für Schaleneier leicht an, beobachtet die MEG: Zehn Eier aus Bodenhaltung (Gewichtsklasse M) kosteten im Durchschnitt im Januar und Februar 1,26 €, also 17 Cent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auch Bio-Eier verteuerten sich: Zehn Bio-Eier kosteten in den ersten beiden Monaten dieses Jahres 3 € - 16 Cent mehr als im Vorjahr. Auslöser der jüngsten Preiserhöhung seien höhere Beschaffungskosten des Handels. Denn die Anbieter hätten zuletzt wegen einer zeitweise knapperen Versorgung höhere Preise durchsetzen können. (az)
stats