Wasser wird weltweit zunehmend ein knappes Gut. Laut einer aktuellen Umfrage sind die Menschen in Deutschland bereit, ihren Verbrauch einzuschränken. Immerhin jeder fünfte Deutsche weiß, dass ein bewussterer Umgang mit Lebensmitteln hilft, Wasser zu sparen. Das hat die aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der Initiative „Wissenschaftsjahr 2012 - Zukunftsprojekt Erde" zum Weltwassertag am heutigen Donnerstag gezeigt.

Ein reduzierter Fleischkonsum belegte bei der Umfrage nach der Nutzung von Regenwasser für die Toilettenspülung und dem Einsatz von sparsamen Haushaltsgeräten den 3. Platz der abgefragten Möglichkeiten zum Wassersparen. Doch die Wassermenge, die die Produktion beispielsweise von 1 kg Rindfleisch tatsächlich benötigt, schätzten den Angaben zufolge drei Viertel der Befragten deutlich niedriger ein als die tatsächlichen 15.000 Liter, die für Futtermittel und Schlachtung der Tiere sowie die wasserintensiven Reinigungsprozesse in der Lebensmittelindustrie gebraucht würden. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer an der Forsa-Umfrage wünsche sich daher, durch eine Informationskampagne besser über den Wasserverbrauch von Produkten aufgeklärt zu werden. (az)
stats