1

Erzeugnisse 2006 weltweit begehrt – Vor allem Fleisch und Fleischwaren legen zu

Agrarzeitung Ernährungsdienst 2. Dezember 2006; Von Olaf Schultz, Frankfurt a.M.

Der Export deutscher Agrarprodukte und Lebensmittel läuft aktuell auf Hochtouren. Die Unternehmen der Branche bewerten ihre derzeitige Geschäftslage positiv.

Das aktuelle Exportbarometer der Centralen Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA), Bonn, von November bestätigt die bisherige Entwicklung im laufenden Jahr: Die exportierenden Unternehmer der deutschen Lebensmittelbranche beurteilen die Geschäftslage konstant optimistisch. Würde sich der Trend der ersten neun Monate 2006 ungebrochen fortsetzen, könne mit dem endgültigen Jahresergebnis 2006 erstmals die magische Grenze von 40 Mrd. € im Agrarexport überschritten werden.

Nach aktueller Einschätzung von CMA und Zentraler Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) in Bonn würden die Ausfuhren 2006 im Vergleich zum Vorjahr um gut 10 Prozent auf 40,1 Mrd. € steigen. Bereits im Vorjahr waren die deutschen Exporte den Angaben zufolge um gut 7 Prozent angewachsen. Damit erweise sich der Export vor dem Hintergrund einer nur langsam anlaufenden Inlandsnachfrage als Konjunkturmotor für die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft. Wichtigster Exportpartner sei weiterhin und mit großem Abstand die Gruppe der EU-15 mit einem Ausfuhrwert von 29 Mio. €. Weit dahinter folgten die neuen EU-Mitgliedstaaten mit rund 8 Prozent des Ausfuhrwertes, das restliche Europa (etwa 6 Prozent), Asien (etwa 4 Prozent) sowie die Nafta- und Efta-Staaten (jeweils rund 3 Prozent).

Wertmäßig den größten Anteil an den deutschen Agrarexporten hätten mit rund 3,8 Mrd. € (Zeitraum Januar bis September 2006) Milch und Molkereiprodukte eingenommen, gefolgt von Fleisch und Fleischwaren (rund 2,4 Mrd. €) sowie Backwaren und andere Zubereitungen aus Getreide (etwa 1,8 Mrd. €). Dabei verzeichneten Fleisch und Fleischwaren laut Exportbarometer die höchste Steigerungsrate im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit mehr als 19 Prozent. Aber auch die Exporte von Käse mit einer Steigerung um gut 14 Prozent sowie Zuckerrüben, Zucker und Zuckererzeugnissen mit einem Plus von fast 10 Prozent hätten sich wertmäßig erheblich verbessert. Die deutschen Anbieter würden im internationalen Wettbewerb mit einem positiven Image ihrer Produkte punkten. Sie würden weltweit für ein hohes Qualitätsniveau, Sicherheit und Kontrolle sowie Natürlichkeit und Vielfalt stehen.

Das Exportbarometer dient als Indikator zur Beurteilung der aktuellen Geschäftslage und der -erwartungen für das nächste halbe Jahr. Es wird zweimal jährlich erstellt. Hierzu werden 400 Exportleiter der deutschen Ernährungsindustrie befragt.
stats