Kartoffelernter im Einsatz.
-- , Foto: Ropa
Kartoffelernter im Einsatz.

Der Kartoffelanbau in Deutschland steht im internationalen Vergleich gut da. Das zeigen auch Auswertungen von Betrieben in mehreren Ländern. Im Rahmen eines Agri-Benchmark-Projektes, vom Thünen-Institut bei der Potato Europe vorgestellt, wurden Kartoffelbetriebe in Deutschland, Großbritannien, Belgien, Polen, Japan und Südafrika verglichen.
az auf der Potato Europe
Besuchen Sie den Stand der agrarzeitung (az) auf der Potato Europe in Bockerode. Dort gibt es Infomaterial zur Zeitung, zum mobilen Auftritt und zur iPad-Version der Zeitung.

STAND: ZB20

Dabei zeigen sich in der Zusammensetzung der Produktionskosten starke Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern. Aber in der Summe der Kosten konnten die Experten nur geringfügige Unterschiede ausmachen. Lediglich in Japan, wo der Kartoffelanbau unter besonderen Bedingungen erfolgt, liegen die Kosten deutlich höher, die Erlöse aber ebenso. Das berichtet Dr. Reimer Mohr, Hanse Agro GmbH, Gettorf, der die Ergebnisse präsentiert.

Es liegen allerdings noch wenige Daten vor. Darum ist das Agri-Benchmark Team, das den Kartoffelanbau beleuchten will, auf der Suche nach weiteren Betrieben für den internationalen Vergleich. Mohr nutzt die Potato Europe für Gespräche. Kartoffelerzeuger aus dem Mittelmeerraum oder Amerika fehlen bislang auf der Karte. (brs)
stats