Schwacher Jahresauftakt

Deutz fährt Verluste ein

Die Deutz AG muss von Januar bis März dieses Jahres einen Konzernverlust von 7 Mio. € hinnehmen. Insbesondere auf Grund der schwachen Konjunktur in weiten Teilen Europas setzte das Unternehmen 22 Prozent weniger Motoren ab als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Der Umsatz sank den Angaben zufolge mit einem Minus von 14 Prozent weniger stark. Die Durchschnittspreise für die Motoren seien unter anderem wegen aufwendiger Abgastechniken angestiegen, lautet die Begründung für diesen Trend.

Hoffnung auf Besserung würde der Auftragseingang bieten. Dieser habe mit 388 Mio. € etwa auf dem Stand des 1. Quartals 2012 gelegen, aber „deutlich" über dem Schlussquartal des vergangenen Jahres. Vor allem in der Landtechnik habe sich der Auftragseingang „deutlich" belebt, wird in Köln betont. (Sz)
stats