Pflanzenschutzmarkt

Dow spürt heftigen Preisdruck


Kunststoff vor Agrar
Dow Chemicals hat 2015 einen Konzernumsatz von 49 Mrd. US-$ erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr fehlen 16 Prozent. Die Verkäufe von Pflanzenschutz und Saatgut haben zum Gesamtumsatz 13 Prozent beigesteuert. Die wichtigeren Sparten sind Kunststoffe und Spezialchemikalien. Der Chemiekonzern mit Hauptsitz in Midland im US-Bundesstaat Michigan beschäftigt gut 50.000 Mitarbeiter. Die Zentrale der Dow-Agrarsparte befindet sich in Indianapolis im US-Bundesstaat Indiana. Sitz der deutschen Agraraktivitäten ist München (Pflanzenschutz) und Rastatt (Saatgut). (db)
Der Dow-Geschäftsbereich „Agricultural Sciences" meldet für das Gesamtjahr 2015 einen Umsatz mit Pflanzenschutz und Saatgut von rund 6,4 Mrd. US-$. Er liegt damit um 12 Prozent unter dem Abschluss im Vorjahr. Als Gründe für das schwache Abschneiden nennt der Konzern niedrige Erzeugerpreise der Landwirte und gut gefüllte Pflanzenschutzläger des Handels. Beide Faktoren senken die Nachfrage. Zu dieser Konstellation, die sich rund um den Globus zeigt, kommt für US-Konzerne der Nachteil durch die starke Heimatwährung. Der US-Dollar tendiert anhaltend stark und schmälert die Umsätze in den Schwachwährungsländern. Regelrecht ungemütlich ist die Situation in Lateinamerika.

Von besonders großem Preisdruck berichtet der Konzern im für Dow wichtigen Herbizidsegment. Allerdings bereitet den Verantwortlichen Hoffnung, dass die neueren Produkte Umsatzzuwachs generiert haben. Erfolg meldet Dow außerdem mit seinen Saatgutverkäufen in Lateinamerika.

Dow richtet allerdings mittlerweile im gesamten Konzern den Blick nach vorn auf die geplante Fusion mit DuPont. Der Dow-Vorstandsvorsitzende Andrew Liveris nannte am Dienstag als seine drei Prioritäten „erstens den Merger in der ersten Jahreshälfte abzuschließen, zweitens schnell Synergien zu liefern und drittens die Wertschöpfung zu beschleunigen, indem der fusionierte Konzern wieder aufgespalten wird.“

Ihre Fusionsabsicht haben Dow Chemicals und DuPont im Dezember verkündet. Geht alles wie geplant über die Bühne, entsteht in den USA das größte Chemieunternehmen der Welt. Auch im Agrarsektor würde sich mit den addierten Umsätzen die Position 1 abzeichnen. DuPont hatte in der Vorwoche einen Agrarumsatz 2015 von rund 9,8 Mrd. US-$ bekannt gegeben. Der bisherige Marktführer Syngenta wird am Mittwoch seine Jahreszahlen bekannt geben. (db)
stats