Joint Venture

Dreyfus baut in Odessa aus


Die Louis Dreyfus Commodities (LDC) und die Brooklyn Kiev LLC gründen ein Joint Venture, um im Schwarzmeerhafen von Odessa gemeinsam ein Rohstoffterminal zu betreiben. Die erste Ausbaustufe soll kurzfristig startklar sein.

Umsatzstarker Agrarhändler
Die Louis Dreyfus Commodities (LDC) gehört zur familiengeführten Louis-Dreyfus-Gruppe in Paris. Schwerpunkt ist Handel und Verarbeitung von Agrarprodukten wie Getreide, Ölsaaten und Zucker sowie Kaffee, Zitrus und Baumwolle. Bei einem Umsatz von 57 Mrd. US-$ hat LDC 2012 einen Nettogewinn von 1,1 Mrd. US-$ erzielt. In Deutschland ist LDC seit 2009 mit der Ölmühle und dem Biodieselwerk in Lutherstadt Wittenberg vertreten. (db)
LDC kündigt an, in den kommenden Monaten Getreide über das Terminal zu exportieren. In der Endausbaustufe im August 2014 soll dann eine Lagerkapazität für 240.000 t Getreide verfügbar sein.

Jean-Marc Foucher, der für LDC das Europa-und Schwarzmeergeschäft verantwortet, spricht von einem entscheidenden Schritt in der Investitionsstrategie der Region. Er rechnet mit kontinuierlich steigenden Exporten in den kommenden Jahren, vor allem von ukrainischem Mais.

Die Zusammenarbeit bedarf noch der Zustimmung der Regulierungsbehörden, teilt LDC weiter mit. (db)
stats