Halbjahresergebnis

DuPont erhöht Gewinn

DuPont de Nemours, Wilmington/Delaware, verbucht im Agrargeschäft im 1. Halbjahr 2017 ein Umsatzwachstum um 5 Prozent auf rund 7,4 Mrd. US-$. Der Umsatzanstieg ist vor allem auf höhere Absatzmengen zurückzuführen. Dabei handelt es sich jedoch überwiegend um Sondereffekte aus dem 1. Quartal. Hintergrund ist, dass sich in den USA durch Änderungen im Marketing Umsätze vom 4. Quartal 2016 in das 1. Quartal 2017 verschoben haben. Denn eigentlich hat DuPont in der aktuellen Saison in den USA weniger Maissaatgut verkauft, weil dort der Anbau zu Gunsten von Soja deutlich eingeschränkt werden soll.

Ein Teil des Wachstums führt das Unternehmen weiter auf höhere Preise zurück. Auch die Umsätze durch den Verkauf von Insektiziden und Fungiziden stiegen nach Unternehmensangaben an, ebenso wie die Verkäufe von Soja-Saatgut in Nordamerika. Erfolgreich sei auch das Geschäft mit Sonnenblumen- und Maissaatgut in Europa gelaufen, so das Unternehmen weiter.

Unter dem Strich war das Agrargeschäft für DuPont ertragreich. Die Profitabilität hat sich weiter verbessert. DuPont berichtet von einem Anstieg des operativen Gewinns um 12 Prozent auf gut 2,2 Mrd. US-$.

Zusammenschluss auf der Zielgeraden

Strategisch befindet sich DuPont in den letzten Zügen des Fusionsprozesses mit Dow. Die meisten Kartellbehörden haben grünes Licht gegeben. DuPont-Vorstand Ed Breen bekräftigte heute, dass die Fusion wie geplant Ende August abgeschlossen werden soll. Das Unternehmen erwartet durch hierdurch Einsparungen in Höhe von rund 3 Mrd. US-$. (mrs)
stats