Fusionspläne

DuPont und Dow fragen Aktionäre


Agrargewichte
Beide Konzerne verfügen über bedeutende Agrarsparten. Bei DuPont hat das Agrargeschäft 2015 einen Umsatz von 9,8 Mrd. US-$ erzielt. Mehr als zwei Drittel stammen von der Saatgutmarke Pioneer, die seit 1999 zu DuPont gehört. Dow Chemicals hat 2015 mit Pflanzenschutz und Saatgut einen Umsatz von 6,4 Mrd. US-$ erzielt. Zusammen wären die beiden Konzerne am globalen Markt zurzeit die Nummer 1. Würde aber Bayer Monsanto kaufen, wäre die Kombination aus Dow und DuPont wieder abgehängt. (db)
Am 20. Juli haben die Aktionäre der US-Konzerne DuPont und Dow Chemicals das Sagen. Außerordentliche Hauptversammlungen sind einberufen, um über den geplanten Zusammenschluss zu entscheiden. DuPont lädt nach Wilmington, Dow nach Midland. Stimmberechtigt sind alle Aktionäre, die zum Stichtag 2. Juni über Anteile verfügten. Sie erhalten jetzt den Angebotsprospekt mit relevanten Informationen zur geplanten Fusion.

Der Verwaltungsrat beider Unternehmen hat bereits einstimmig Zustimmung zu den Plänen gegeben. Wenn jetzt auch die Aktionäre „ja“ sagen, kann das Vorhaben – vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden – nach den Plänen des Managements in der zweiten Jahreshälfte 2016 abgeschlossen werden.

Nach dem Zusammengehen soll der Konzern in drei einzelne und jeweils börsennotierte Unternehmen für Agrarchemie und Saatgut, Spezialchemie sowie Kunststoffe aufgespalten werden. Für diesen Prozess plant das Management 18 bis 24 Monate ein. (db)
stats