Wenn die Böden in den kommenden Tagen oberflächlich auftauen, kann in ebenen Lagen die Düngung beginnen. Landwirte müssen die Aufnahmefähigkeit prüfen. Nach Düngeverordnung dürfen keine Düngemittel auf gefrorenen Böden ausgebracht werden. In dieser Woche tauen sie in weiten Landesteilen oberflächlich auf. Dann kann die erste Gabe für Grünland, Wintergetreide und Raps in ebenen Lagen starten. Die Landwirtschaftskammer Hannover weist allerdings darauf hin, dass jeder Landwirt nach guter fachlicher Praxis verpflichtet ist, vor einer Aufbringung von Düngemitteln die Aufnahmefähigkeit des Bodens zu prüfen. Das gilt umsomehr für die Gülleausbringung, bei der die Kammer dringend dazu rät, einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu Gewässern einzuhalten.

Auf hängigen Flächen darf die Gülle erst ausgebracht werden, wenn der Boden ganz aufgetaut und nicht wässergesättigt ist, betonen die Kammerexperten weiter. Keinesfalls darf Gülle auf Flächen mit durchgängiger Schneedecke gelangen. (az)
stats