Dürrehilfen werden diskutiert


1

Das Bundeslandwirtschaftsministerium erwägt, Dürrehilfen an Landwirte freizugeben. Eine entsprechende Entscheidung könnte in dieser Woche getroffen werden, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) in ihrer Wochenendausgabe. Tatsächlich spitzt sich die Situation in einigen Regionen Ostdeutschlands zu. In Brandenburg beispielsweise wachsen die Ertragsausfälle bei der laufenden Getreideernte auf 60 Prozent an. Zunehmend Sorgen bereitet auch der Mais, der schon seit einiger Zeit das Wachstum eingestellt hat. "Da ist zum Teil schon Tabak auf dem Halm", veranschaulicht eine Beobachterin den katastrophalen Zustand einiger Bestände.

Als Dürrehilfen für die Landwirtschaft kommen die Stundung von Steuern oder die Verschiebung von Beitragszahlungen zur landwirtschaftlichen Sozialversicherung in Frage. Auch kann eine vorzeitige Auszahlung der EU-Direktzahlungen in Brüssel beantragt werden. Schließlich sind auch Sonderprogramme der Landwirtschaftlichen Rentenbank möglich. (db)

stats