Vintec enthalte den Trichoderma Pilzstamm Atroviride SC 1 und verhindere als Antagonist die Besiedlung anderer Pilzstämme wie zum Beispiel Phaemoniella chlamydospora (Pch) und Phaeoacremonium aleophilum (Pal), schreibt das Unternhemen. Diese seien als Verursacher der Krankheiten „Petri Disease“ und „Grape Vine Leaf Stripe Disease“ anzusehen. Sie würden bereits junge Reben befallen und seien in älteren Anlagen die Wegbereiter für Weißfäulepilze der Fomitiporia (Fmed) sowie Eutypa lata und Botryosphera,die zusammen das Krankheitsbild des ESCA-Komplexes bilden.

Pflanzenschutzunternehmen im Wachstum
Belchim Crop Protection ist ein sich rasch entwickelndes Pflanzenschutzunternehmen
in Europa und Afrika. Mit neuen Technologien und innovativen Produkten bietet Belchim Crop Protection Problemlösungen für die Landwirtschaft.
Vintec solle in der Rebschule während des Veredlungsprozesses die Verbreitung von Pal und Pch durch einen mehrfachen Einsatz im Zuge des Wässerns der Unterlagen und Edelreiser und während des Vortreibens verhindern. Es habe auch eine Nebenwirkung gegen Botrytis.

Belchim rät dazu Vintec im Weinbau nach dem Schnitt bis zum Bluten der Reben protektiv auf die Schnittwunden der Rebe mit den im Weinbau üblichen Spritzgeräten auszubringen.

Die Wirkung von Vintec sei langjährig am DLR Neustadt sowohl in der Rebschule als auch im Weinberg getestet worden. Langzeitversuche seien seit 2008 an verschiedenen Versuchsstationen in Deutschland und Europa am laufen.

Damit soll erstmals in Deutschland eine Bekämpfung der Ursachen des ESCA-Komplexes möglich sein, die auch im ökologischen Weinbau eingesetzt werden könne.

Für weitere Informationen bitte hier klicken.(az)
stats