EU-Agrarbudget 2001 erhöht

1

60 Mio. Euro hat der EU-Budgetministerrat vergangene Woche in Brüssel zusätzlich für die geplanten BSE-Tests in den Agrarhaushalt 2001 eingestellt. Dabei wurde unterstellt, dass 500.000 Rinder mit erhöhtem Risiko (Notschlachtungen) mit 30 Euro pro Tier und Test bezuschusst werden. Ab dem 1. Juli 2001 sollen 2,3 Mio. zum Verzehr freigegebene Rinder in der EU hinzukommen, die mit 15 Euro pro Tier und Test aus Brüssel kofinanziert werden. Diese Annahmen für den Bedarf im kommenden Jahr müssen nicht unbedingt den wirklichen Zuschüssen aus Brüssel entsprechen, da über diese noch entschieden werden muss.
Weiterhin sieht der Budgetministerrat noch 40 Mio. Euro mehr für Obst und Gemüse sowie 30 bis 40 Mio. Euro zusätzlich für Bananen vor. Der Gesamthaushalt für die Marktordnungen beläuft sich 2001 auf 38,816 Mrd. Euro gegenüber 36,889 Mrd. Euro im Vorjahr. Der Haushalt für 2001 für die Programme zur Entwicklung des ländlichen Raumes beläuft sich, wie von der Kommission ursprünglich vorgeschlagen, auf 4,495 Mrd. Euro. Zuvor hatte der Ministerrat eine Kürzung von 225 Mio. in dieser Rubrik verlangt. Da die Programme in den Mitgliedstaaten aber schon in diesem Jahr sehr gut anlaufen, verzichtet der Rat auf seine Kürzungsforderung für das kommende Jahr. (Mö)
stats