EU-Agrarminister debattieren über Transparenz

Die Veröffentlichung von Subventionen steht auf der Tagesordnung des EU-Agrarministerrats. Dazu ist am kommenden Montag eine Aussprache geplant.

Die EU-Kommission möchte die Empfänger von Agrarmitteln aus dem EU-Haushalt wieder regelmäßig publik machen. Einige EU-Mitgliedstaaten sind dagegen. Sie berufen sich genau wie der Europäische Gerichtshof auf den Datenschutz.

Eine weitere Umfrage unter den Vertretern der Mitgliedstaaten auf dem Agrarrat ist zu dem Thema „Direktzahlungen" vorgesehen. Diesmal geht es hauptsächlich um die Angleichung der Direktzahlungen innerhalb eines EU-Mitgliedslandes. Besonders Italien lehnt dies ab. In Deutschland wurde dagegen eine einheitliche Höhe der Direktzahlungen gleich mit der Reform von 2003 beschlossen.

Schließlich werden die Minister EU-Verbraucherkommissar Tonio Borg treffen, um sich über die falsche Kennzeichnung von Fleisch auszutauschen. Einige EU-Mitgliedstaaten drängen auf eine Herkunftskennzeichnung von Fleisch in Verarbeitungsprodukten. (Mö)
stats