EU-Mitgliedstaaten finden gemeinsame Position

1

Die EU-Mitgliedstaaten haben sich am Freitagnachmittag in Brüssel auf gemeinsame Schlussfolgerungen für die kommenden WTO-Verhandlungen geeinigt. Deutschland konnte sich mit der Forderung, über soziale Standards in der kommenden WTO-Runde zu verhandeln, nicht durchsetzen. Statt dessen verlangt die EU-15 jetzt die Einrichtung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der WTO und der Internationalen Arbeiter-Organisation (ILO). Die umstrittene EU-Position zum Agrarkapitel wurde schon auf dem Ministerrat vom 27. September 1999 festgelegt. Heute und am morgigen Dienstag diskutieren die Mitglieder der WTO in Lausanne über ein Papier, das als Ausgangspunkt für den Auftakt der Verhandlungen Anfang Dezember in Seattle dienen soll. Die EU kann nun bei den Vorbereitungen mit einer Stimme auftreten. (Mö)
stats