Mit dem Absatzförderprogramm "Weltgenusserbe" stehen rund 1,1 Mio. € für Marketingmaßnahmen in Deutschland zur Verfügung. Damit sollen den Verbrauchern regionale Spezialitäten nahe gebracht werden. Die EU-Kommission hat dieses Programm nun genehmigt, teilt das Bundeslandwirtschaftsministerium mit. Das auf drei Jahre angelegte Programm wird von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) betreut. Damit sollen ab September die EU-Qualitätszeichen "geschützte Ursprungsbezeichnung" und "geschützte geografische Angaben" stärker beworben werden. Die EU finanziert die Hälfte des Kampagnenbudgets. Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten übernimmt 30 Prozent der Kosten. Die weitere Finanzierung und Durchführung der Absatzfördermaßnahmen übernimmt die Werbe-Media- und Marketingagentur LVBM Werbe.  

Auch für 2011 will die EU-Kommssion Finanzmittel für solche Kampagnen zur Verfügung stellen, so das BMELV. Die Bewerbungsfrist für Informations- und Absatzförderungsprogramme im Binnenmarkt ist der 30. November 2010. Bis zum 15. September müssen entsprechende Konzepte bei der BLE vorliegen. (AW)
stats