Künftig wird das Unternehmen von einem Konsortium bestehend aus Agrifirm, Guilde Buy Out Partners (Gilde), De Heus, EW Group und dem Management der Plukon Group geleitet. Als neue Aktionäre sind De Heus und die EW Group, dazu gestoßen, berichtet LZ-Net. Die EW Group gehört der Familie von Erich Wesjohann, dem Bruder von Paul-Heinz Wesjohann (PHW-Gruppe). Beide Unternehmen werden seit 17 Jahren unabhängig voneinander geführt. Die EW Group betrachtet den Einstieg bei Plukon „als rein finanzielles Investment". Laut Plukon soll die neue Aktionärsstruktur keine Auswirkungen auf den Lebensmitteleinzelhandel haben. Mit der Transaktion wolle die Plukon Gruppe ihre Marktposition stärken, teilte das Unternehmen mit. Die Aktionäre haben zugesagt, ihre Anteile am Unternehmen nach vier bis sechs Jahren zu verkaufen. Mit welchem Betrag sich De Heus und die EW Group beteiligt haben, wurde nicht bekannt gegeben. Das Kartellamt muss der Transaktion noch zustimmen.

Bereits im Januar hatten sich Verkaufsgerüchte aufgrund eines Briefs von CEO Peter Poortinga an Geschäftspartner verdichtet. Der jetzige Mehrheitseigner (55 Prozent), Gilde Buy Out Partners, hatte sich einen Ertrag von 500 bis 600 Mio. € versprochen. Gilde bleibt jetzt mit im Boot und wird seine Anteile vorerst nicht verkaufen. Die Plukon Food Group (Stolle und Friki) gehört mit über 1,3 Mrd. € Umsatz zu den größten Geflügelkonzernen Europas. Das Unternehmen schlachtet pro Woche rund 6,8 Millionen Hähnchen und ist damit größter Hähnchenschlachter Europas. (az)



stats