Umstrukturierung

Ekotechnika stärkt Eigenkapital

Durch einen Tausch von Anleihen in Aktien stärkt die Ekotechnika ihr Eigenkapital. Das Stammkapital erhöht sich um 1,52 Mio. € auf 3,14 Mio. €. Damit seien nach der bereits erfolgten Kapitalherabsetzung und der anschließenden Sachkapitalerhöhung zur Umsetzung des Debt-Equity-Swaps weitere Schritte der finanziellen Restrukturierung vollzogen worden, teilte Ekotechnika heute mit.

Ekotechnika ist die deutsche Holdinggesellschaft der Ekoniva-Technika Gruppe, des nach eigenen Angaben größten Händlers internationaler Landtechnik in Russland. Hauptgeschäftsfeld ist der Verkauf von Neumaschinen wie Traktoren aber auch Melktechnik und Precision Farming Technologie. Darüber hinaus ist die Gesellschaft im Ersatzteilverkauf sowie im Servicebereich aktiv. Durch die Russlandkrise und die Abwertung des Rubels war das Unternehmen in Schwierigkeiten geraten. Durch ein Restrukturierungskonzept konnte eine Insolvenz abgewendet werden.

Die Erhöhung des Stammkapitals gegen Bareinlagen hatte die Gesellschafterversammlung im Oktober beschlossen. Der Ausgabepreis betrug 2,00 Euro je Geschäftsanteil (Nennbetrag 1,00 Euro). Der Bruttoerlös aus der Begebung der 1.520.000 Geschäftsanteile belaufe sich dementsprechend auf 3,05 Mio. €. Darüber hinaus firmiere die Ekotechnika nach Eintragung des Formwechsels der Gesellschaft in das Handelsregister nunmehr als Aktiengesellschaft (Ekotechnika AG).

Das Grundkapital der Ekotechnika AG beträgt 3,14 Mio. €. Es ist eingeteilt in 1,539 Mio. Serie A Aktien und 1,601 Mio. Serie B Aktien. Die Serie A Aktien werden den Anleihegläubigern der Ekotechnika-Anleihe 2013/2018 in den kommenden Wochen zum Erwerb angeboten. Die Anleihegläubiger werden zudem vor oder zu Beginn der Erwerbsfrist durch ihre Depotbank über die Modalitäten zur Ausübung des Erwerbsrechts informiert, teilt Ekotechnika mit. Geplant sei die Serie A Aktien ab Dezember in den Freiverkehr-Handel (Primärmarkt) der Börse Düsseldorf einzubeziehen. (SB)
stats