Entscheidung über EU-Preispaket auf Juli verschoben

1

Obwohl das neue Wirtschaftsjahr am 1. Juli 2000 beginnt, wird es bis dahin keine Entscheidung über ein Preispaket geben. Die EU-Agrarminister haben am Montag in Luxemburg auf ihrem Rat das Thema auf die Juli-Sitzung verschoben. Nur für Schweinefleisch und für Zucker haben die Agrarminister behelfsweise die Preise aus dem alten Wirtschaftsjahr ins neue fortgeschrieben. Eine Entscheidung über das Preispaket hakt an den Monatsreports bei der Getreideintervention. Die Mehrheit der Agrarminister lehnt eine Kürzung um 0,07 Euro/t/Monat auf 0,93 Euro/t/Monat ab. Agrarkommissar Franz Fischler weigerte sich aber in Luxemburg, auf eine Kürzung von 7,5 Prozent zu verzichten. Die Kürzung bringt eine Einsparung im Agrarhaushalt von 8 Mio. Euro im kommenden Jahr mit sich. Im Juli sollen im Rat die Reformen der Marktordnung für Flachs und Hanf zusammen mit dem Preispaket diskutiert werden. Von der größeren Verhandlungsmasse erhofft man sich, das festgefahrene Meinungsgefüge zwischen Kommission und Rat wieder lösen zu können. Denkbar wäre zum Beispiel eine Kürzung der Monatsreports um weniger als 7,5 Prozent. (Mö)
stats