Unbrauchbar gewordene Pflanzenschutzmittel können zwischen dem 7. und 29. November 2017 entsorgt werden. Im Rahmen des Rücknahmesystems PRE (Pflanzenschutzmittel Rücknahme und Entsorgung), das der Industrieverband Agrar (IVA) bereits im Jahr 2013 ins Leben gerufen hat, gibt es dafür die Möglichkeit an neun Standorten im Bundesgebiet. Entsorgt werden Mittel, die in Deutschland nicht mehr eingesetzt werden dürfen, weil die Zulassung abgelaufen ist oder die nicht mehr anwendbar sind, sowie sonstige Chemikalien aus der Landwirtschaft, zum Beispiel Reinigungsmittel, Öle, Beizen, Dünger, gebeiztes Saatgut, Fette und Farben. Außerdem werden auch Spritzgerätefilter oder Spritzendüsen zurückgenommen.

Wichtig
  • Pre-System:
  • maximal 1 t pro Anlieferer
  • mehr als 1 t: individuell zu vereinbaren  unter 0800 3086001
  • 2,95 €/kg oder l (zuzüglich Mehrwertsteuer)
  • quecksilberhaltige Mittel liegen bei 4,50 €/kg (zuzüglich Mehrwertsteuer)
  • Bezahlung per Rechnung, Personalausweis notwendig 
  • Pamira-System
  • für leere Kanister und andere Verpackungen
  • kostenlos
  • Informationen, Termine und Sammelstellen unter diesem Link
Seit der Einführung des Systems wurden insgesamt 160 t unbrauchbar gewordener Pflanzenschutzmittel sicher entsorgt, teilt der IVA mit. 960 Anlieferer nutzten die Aktion bisher. Mit PRE will der IVA potenzielle Risiken durch unsachgemäße Lagerung, Anwendung und Entsorgung von Pflanzenschutzmitteln durch Handel und Landwirtschaft reduzieren und eine sichere, umweltgerechte Entsorgung gewährleisten. Die Chemikalien werden durch das PRE-System nach der Sammlung in dafür genehmigte Sonderabfall-Verbrennungsanlagen verbracht und entsorgt.

Unter diesem Link sind alle Informationen zum PRE-System, die Sammelstellen und Termine 2017 sowie die Annahmebedingungen zu finden. (az)
stats