1

Die Futtererbsenernte wird in diesem Jahr vermutlich das bisherige Spitzenergebnis von 1998 nahezu erreichen, schreibt die Agrarzeitung Ernährungsdienst in ihrer heutigen Ausgabe. Die Anbauflächen wurden in den wichtigsten Anbauregionen gegenüber dem Vorjahr wieder deutlich ausgedehnt. In Sachsen-Anhalt stehen in diesem Jahr auf rund 39.500 ha Futtererbsen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern wurde der Anbaueinbruch des Vorjahres überwunden. Der Anbau von Hülsenfrüchten legt gegenüber dem Vorjahr um 46 Prozent auf rund 30.000 ha zu. Im Jahr 2000 betrug der Anteil der Futtererbsen an den Hülsenfrüchten etwa drei Viertel, so dass dort in diesem Jahr mit über 22.000 ha Erbsen gerechnet werden kann. In Thüringen werden auf 18.600 ha Futtererbsen angebaut. Dies entspricht dem Stand von 1999 und einer Steigerung gegenüber 2000 um gut 1.500 ha. Durch die häufigen Niederschläge dürften die Hektarerträge gleichfalls erfreulich ausfallen. (GH)
stats