Der Beitrag der regenerativen Energien zur Deckung des Strombedarfs in Deutschland steigt 2011 an. Windenergie ist wichtigste Quelle. Die erneuerbaren Energien erreichen mit insgesamt rund 113,0 (2010: 103,5) Mrd. kWh einen Anteil von etwa 19 Prozent am Strombedarf, teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) auf der Grundlage erster Schätzungen und Erhebungen für 2011 mit. Wichtigste regenerative Stromquelle ist danach in Deutschland die Windenergie mit über 40 Mrd. kWh. Die höchste Steigerung erreicht die Solarenergie mit einem Plus von 58 Prozent auf rund 18,5 Mrd. kWh.

Die Stilllegung von Kernkraftanlagen nach dem Reaktorunfall in Fukushima im März führt laut IWR dazu, dass 2011 voraussichtlich noch etwa 110,0 (140,6) Mrd. kWh Strom aus Kernenergie erzeugt werden. „Erneuerbare Energien und Kernenergie stehen im Jahr 2011 an einem Wendepunkt", so IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch. Spätestens 2012 werde die Stromerzeugung aus regenerativen Energien in Deutschland dauerhaft über jener aus Kernenergie liegen, ist Allnoch überzeugt. (az)
stats