Ernsthafte WTO-Agrarverhandlungen erst im März 2001

1

Die WTO-Mitglieder sollen bis zum Ende des Jahres 2000 ihre Position zum weltweiten Abbau der Agrarsubventionen vorlegen. Darauf hat man sich am Freitag in Genf geeinigt. Im März 2001 soll dann eine Sondersitzung bei der WTO folgen, auf der man ernsthaft in die Verhandlungen einsteigen möchte. Doch auch in diesem Jahr sollen die Agrarunterhändler nicht untätig bleiben. Es soll Sitzungen im Juni, September und November geben. Das Sekretariat der WTO soll einen Bericht zu den Auswirkungen des Gatt-Abschlusses der Uruguay-Runde anfertigen und insbesondere die Rolle der Entwicklungsländer beleuchten. Die Stimmung soll in der vergangenen Woche in Genf konstruktiv gewesen sein, obwohl man sich noch nicht einmal auf einen Ausschussvorsitzenden hatte einigen können. Einige Mitglieder der Cairns-Gruppe äußerten zwar ihren Wunsch, einen Zeitpunkt für das Ende der Agrarverhandlungen festzusetzen. Sie räumten aber gleichzeitig ein, dass dies wegen der gegenläufigen Interessen der EU und Japans nicht möglich sei. (Mö)
stats