1

Organisationen, Wissenschaft und Unternehmen informieren rund um die Tierproduktion ab 28. November in Hannover

Am 28. November beginnt die Euro Tier 2000, die internationale Fachausstellung für Tierproduktion und Management in Hannover. Bis zum 1. Dezember können die Besucher auf der Messe der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. (DLG), Frankfurt a. M., nicht nur neue Produkte für die Tierproduktion begutachten, sondern auch intensive Fachgespräche mit Experten führen. Aus der Vielzahl der Informationsanbieter hat die Agrarzeitung Ernährungsdienst eine kleine Auswahl zusammengestellt.

Haltungs- und Fütterungsverfahren für die Gruppenhaltung tragender Sauen stellen die Institute der Justus-Liebig-Universität, Gießen, vor. Das Institut für Tierzucht und Haustiergenetik zeigt das Verfahren "Rohrbreiautomaten für die Sauenfütterung" und präsentiert einen in Gießen entwickelten und erprobten Rohrautomaten für die rationierte und Ad-Libitum-Fütterung tragender Sauen. Mit diesem Automaten sei eine deutliche Senkung der Investitionskosten für den Wartestall verbunden.
Das Institut für Landtechnik informiert über die Anwendung des Breinuckels für die Gruppenhaltung von Sauen. Außerdem soll über die Verbesserung der Eutergesundheit in Hochleistungsmilchviehherden berichtet werden.
Stand-Nr. 23 H 08

Den Gesundheitszustand seines Tierbestandes kann der Landwirt, insbesondere der Sauenhalter, mit dem System der Dialog-Agrar-Technik GmbH, Walchum, abrufen. Mit Hilfe herkömmlicher Ohrmarken, die mit Messsensoren und einem Sender/Empfänger versehen sind, werden permanent die Temperaturen der Sauen gemessen und an eine Empfangsstation drahtlos übertragen. Diese leitet die Messdaten an ein angeschlossenes Rechnersystem weiter. Ein Analyse-Programm wertet diese Informationen in Echtzeit aus und zeigt die Ergebnisse in Form einer Grafik permanent am Bildschirm an.
Stand-Nr. 22 F 16

Das Tier mit seinen Bedürfnissen steht auf dem Stand des Deutschen Tierhilfswerks (DTHW) e.V., München, im Vordergrund. Schautafeln, Videos, Broschüren und ein Tiermodell sollen einerseits die Probleme veranschaulichen, die eine intensive Tierproduktion für die Nutztiere mit sich bringt. Andererseits zeigt das DTHW mögliche Alternativen einer modernen Nutztierhaltung.
Im Mittelpunkt stehen Stallmodelle, die sich an den Bedürfnissen der Tiere orientieren und auch für den Tierhalter praktikabel sind. Dabei unterstützt den DTHW sein Kooperationspartner Beratung Artgerechte Tierhaltung e.V. (BAT), Witzenhausen.
Stand-Nr. 23 G 9

Aktuelles zum Thema Schweinefleischerzeugung zeigen die Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Braunschweig, und die Bundesanstalt für Fleischforschung (BAFF), Kulmbach. Schweinehalter und -mäster sind eingeladen, über Fragen des Wachstums bei Schweinen, der Futterzusammensetzung und über Fütterungstechnik und Haltung sowie über Produktqualität zu diskutieren.
Zentrales Thema ist die Schlachtkörperzusammensetzung, die sich mit verschiedenen Verfahren erfassen lässt. Fragen zur Bewertung und Bezahlung beantworten die Bundesforschungsanstalten.
Stand-Nr. 23 G 15

Einen künstlichen Pansen stellen die Wissenschaftler der Klinik für Rinderkrankheiten von der Tierärztlichen Hochschule Hannover vor. Mit seiner Hilfe sind sie in der Lage, Störungen im Pansenstoffwechsel zu untersuchen, ohne dass Rinder als Versuchstiere eingesetzt werden müssen. Die Forscher können simulieren und nachvollziehen, wie Vorgänge der Verdauung durch Arzneimittel oder Futtermittel-Zusatzstoffe beeinflusst werden.
Das Institut für Parasitologie zeigt die breite Palette seines Dienstleistungsangebots und informiert über Ergebnisse zu Weideversuchen mit neuen Wirkstoffen, Desinfektionsmittelprüfungen und Bekämpfung von Parasiten in der Schweinehaltung. Außerdem ermöglicht es einen Einblick in seine Forschungsprojekte.
Stand-Nr. 23 G 12

Mit Gesundheitsmanagement in der Schweineproduktion befasst sich die Außenstelle für Epidemiologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover in Bakum und informiert über ihre Tätigkeit auf der Euro Tier. So bietet sie Dienstleistungen im Bereich des Gesundheitsmanagements an, wie zum Beispiel klinische Untersuchungen, Interpretationen von Leistungsdaten und Stallklimauntersuchungen, sowohl im Tierbestand als auch an der Außenstelle.
Der Schwerpunkt wissenschaftlicher Untersuchungen liegt bei der Qualitätssicherung in der Schweineproduktion. Dazu gehören Untersuchungen zur Ausbreitung verschiedener Krankheitserreger ebenso wie Projekte zum Monitoring von Schlachtorganen. Darüber hinaus können auch aus der Zerlegung stammende oder direkt eingesandte Proben bakteriologisch, serologisch und mikroskopisch untersucht werden.
Stand-Nr. 22 C 15b

Ein umfangreiches Bild der Fleischrinderzucht will der Bundesverband Deutscher Fleischrinderzüchter und -halter e.V. (BDF), Bonn, vermitteln. Gezeigt werden Spitzentiere der großrahmigen Rassen Blonde d'Aquitaine und Charolais, der mittelrahmigen Rassen Angus, Limousin und Piemonteser sowie der Robustrassen Galloway, Highland und Welsh Black. Informationen zur Fleischrinderzucht und zu den gezeigten Rassen gibt es auf dem BDF-Stand, der sich in unmittelbarer Nähe zu den Tieren befindet.
Stand-Nr. 25 D 14 und 25 E 20

Wegweisende Konzepte für die Schweineproduktion der Zukunft will die Züchtungszentrale Deutsches Hybrid-Schwein GmbH, Lüneburg, aufzeigen. Züchter, Fachberater aus den Organisationen des Bundeshybridzuchtprogrammes (BHZP) EDV-Spezialisten sowie Tierärzte der Veterinärgesellschaft stehen den Gästen für Gespräche zur Verfügung.
Stand Nr. 26 D 11

Vom Semen-Sexing erwartet die Fachwelt einen entscheidenden Fortschritt zur Steigerung der Produktivität in der Schweineproduktion. Das Verfahren ermöglicht es, das Geschlecht der Nachkommen bereits vor der Befruchtung zu selektieren. Dadurch wird nur das gewünschte Nachkommengeschlecht produziert. Die Firma Cotswold Pig Development GmbH, Lemgo, besitzt exklusiv die Lizenzrechte zur Nutzung dieser neuen Technik.
Ab dem Jahr 2001 wird das Hybridzuchtunternehmen umfassende Praxisversuche über Semen-Sexing durchführen. Damit soll getestet werden, ob die Technologie praxistauglich ist. Darauf aufbauend soll ab dem Jahr 2003 der kommerzielle Einsatz von Semen-Sexing für die breite Tierproduktion möglich sein. Cotswold stellt das Verfahren sowie das Versuchs-Konzept dem Fachpublikum vor.
Stand-Nr. 26 D 19

Aktuelle Informationen zur deutschen Holsteinzucht bietet der Deutsche Holstein Verband e.V., Bonn, an. Fakten und Auskünfte zu den aktuellen Zuchtprogrammen, zur deutschen Spitzengenetik sowie zu den neuesten Entwicklungen in der Zuchtwertschätzung und den Organisationsstrukturen sind verfügbar. Außerdem sind Angebote für Zuchtrinder, Sperma und Embryonen erhältlich.
Stand-Nr. 25 C 13

Informationen über süddeutsche Rinderrassen gibt die Arbeitsgemeinschaft Süddeutscher Rinderzucht- und Besamungsorganisationen (ASR) e.V., München. Der ASR ist ein Zusammenschluss der staatlich anerkannten Zucht- und Besamungsorganisationen für die Rassen Fleckvieh, Braunvieh, Gelbvieh, Vorderwälder, Hinterwälder, Limpurger, Glanrinder, Murnau-Werdenfelser und Pinzgauer. Kompetente Berater stehen für Fragen und ausführliche Diskussionen zur Verfügung.
Stand-Nr. 25 A 18

Über neueste Forschungsergebnisse wollen Wissenschaftler aus den Instituten für Agrartechnik, für Tierhaltung und Tierzüchtung, für Umwelt- und Tierhygiene sowie aus dem Institut für Agrarpolitik der Universität Hohenheim berichten und diskutieren. Der persönliche Kontakt kann genutzt werden, um Forschungsprojekte oder Kooperationsmöglichkeiten vorzubereiten. Zudem bietet sich am Stand der Universität die Möglichkeit, sich über die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master in den Agrarwissenschaften sowie die Berufsperspektiven zu informieren.
Stand-Nr. 23 H 07

Zahlreiche Spezialberater der deutschen Landwirtschaftskammern stehen den Besuchern für Fragen zur Verfügung. Themenschwerpunkte sind Haltung und Fütterung von Rindern und Schweinen, Bau und Finanzierung von Stallgebäuden, Geflügelhaltung, Tiergesundheit und Biogas. Die Landwirtschaftskammern wollen mit diesem Angebot den Besuchern die Möglichkeit bieten, auch einmal mit Beratern aus anderen Regionen über ihre Probleme zu sprechen.
Stand-Nr. 23 F04

Der Treffpunkt "Bauern treffen Bauern" bildet den Mittelpunkt des Standes des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Bonn. Informationen aus erster Hand und Diskussionen mit den Vorsitzenden und Mitgliedern der verschiedenen Fachausschüsse für Vieh und Fleisch erwarten die Besucher am Stand des DBV. Stündlich werden Schwerpunktthemen unter Moderation des Agrarjournalisten Christian Wolff erörtert, etwa die Chancen der Veredelung in Deutschland, innovative Entwicklungen in der Tierhaltung sowie betriebswirtschaftliche Entscheidungen vor dem Hintergrund des Marktgeschehens, der EU-Osterweiterung und der WTO-Verhandlungen.
Partner des DBV auf dem Gemeinschaftsstand sind die Arbeitsgemeinschaft Organisationsgebundene Landpresse (AOL) mit der landwirtschaftlichen Fachpresse, das Buchführungsunternehmen Land-Data und der BBV-Computerdienst des Bayerischen Bauernverbandes, der Landvolkverband Niedersachsen, die Niedersächsische Marketinggesellschaft, Orgainvent als führende deutsche Fleisch-Etikettierungsorganisation und die DBV-Service GmbH.
Neben dem großen Gemeinschaftsstand veranstaltet der DBV drei Fachforen. Das erste Fachforum findet am 28. November von 10.00 bis 10.45 Uhr zum Thema "Marktoffensive Deutsches Qualitätsfleisch" in Halle 26 statt. Das zweite Fachforum "Zukunft der Genehmigungspraxis in der Tierhaltung - Änderungen beim BimSch und UVP" findet am 29. November von 13.00 bis 13.45 Uhr in Halle 26 statt. Das dritte DBV-Fachforum "Rindfleischerzeugung mit Datenbank und Etikett - Nutzen für Betriebsorganisation und Vermarktung" findet am 1.Dezember von 14.00 bis 14.45 in Halle 24 statt.
Stand-Nr. 23 B 04

Der "Euro Tier-Dialog" wird erstmals am 28. November veranstaltet. Die Podiumsdiskussion mit dem Titel: "Produkthaftung - Wer trägt die Verantwortung in der Produktionskette?" wird gemeinsam von den Agrarzeitschriften des Deutschen Fachverlages veranstaltet. Fachleute aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft, Milchwirtschaft, Mischfutterindustrie, Veterinärmedizin sowie Rechtsexperten werden das aktuelle Thema Produkthaftung von allen Seiten beleuchten. Die Veranstaltung im Tagungszentrum Messe (TCM), Saal 13/14, beginnt um 14.00 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um eine Anmeldung gebeten. Weitere Informationen oder Anmeldungen unter der Nummer: 069/7595-1262 oder per E-Mail an: Helga.Knauf@dfv.de.>BR> Verlagsmitarbeiter und Redakteure der Agrarzeitung Ernährungsdienst informieren während der gesamten Ausstellungsdauer.
Stand-Nr. 19 G 16

Quelle: Agrarzeitung Ernährungsdienst

stats