Europaparlament will an Zuckerquote festhalten


Das Quotensystem für Zucker soll in der EU bis 2019/20 verlängert werden. Damit wollen die  Europaparlamentarier die Erzeuger in der EU stützen.

Ein Ende der Zuckerquoten, wie es die Pläne zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) bereits 2015 vorsehen, lehnt das Europaparlament ab. Die Rübenlandwirte brauchen mehr Zeit, um sich an die einschneidenden Maßnahmen der Zuckermarktreform des Jahres 2006 anpassen zu können, begründete der Agrarausschuss des Europaparlaments sein Votum.

EU-Mitgliedstaaten, die ihre Produktion inzwischen aufgegeben haben, sollen ebenfalls wieder Zuckerquoten bekommen. Die Abgeordneten fordern die EU-Kommission auf, bis zum 1. Juli 2018 Begleitmaßnahmen für das Quotenende mit dem Ablauf des Wirtschaftsjahres 2019/20 vorzuschlagen.

Große EU-Mitgliedstaaten wie Deutschland und Frankreich sprechen sich ebenfalls für eine Verlängerung des Quotensystems aus. Die Kommission hält dagegen an einem Ende im Jahr 2015 fest. Auch die Verarbeiter von Zucker warten auf die Abschaffung der Mengensteuerung und versprechen sich davon günstigere Rohstoffpreise. (Mö)    
stats