Evonik baut Lysin-Produktion in Russland auf


Die Evonik Industries AG, Essen, errichtet in Russland eine Fermentationsanlage zur Herstellung der für die Nutztierernährung wichtigen Aminosäure Lysin. Die Anlage soll 2014 in Betrieb gehen. Standort der von dem Joint Venture DonBioTech betriebenen Anlage ist Volgodonsk in der Region Rostow am Don, teilt Evonik heute mit. Die Kapazität betrage rund 100.000 t Lysin pro Jahr. Operative Partner im Joint Venture sind die russische Varshavsky-Gruppe sowie mit einer Minderheitsbeteiligung die Evonik Industries. Die Russian Agricultural Bank JSC sei interessiert, sich an der Finanzierung zu beteiligen, heißt es in der Mitteilung.

Die Anlage soll den Angaben zufolge vorwiegend den russischen Markt bedienen. Auf diesem sei seit Jahren ein steigender Bedarf für die Aminosäure Lysin festzustellen. Der für die Produktion notwendige Weizen werde aus der Region Rostow bezogen, der vom Joint Venture selbst aufbereitet werde.

Dem Bau der Lysin-Anlage sollen in den kommenden Jahren weitere Ausbauschritte in Russland folgen. Auch in anderen Regionen baut Evonik seine Aminosäurenkapazitäten aus. So werde derzeit in Singapur eine neue Anlage für Methionin errichtet. Aminosäuren für die Tierernährung bezeichnet Evonik als eines seiner Kerngeschäfte. (jst)
stats