Nach dem Wegfall der insektiziden Beizmittel-Wirkstoffe aus der Gruppe der Neonicotinoide ist den Herbstschädlingen eine größere Aufmerksamkeit bei der Winterraps-Aussaat 2014 zu widmen. Von besonderer Bedeutung sind der Rapserdfloh und die Kleine Kohlfliege, betont der Ölsaatenverband Ufop in einer Information.

Landwirte sollten vor allem Frühsaaten vermeiden und in bekannten Befallsgebieten für beide Schädlingsarten die Saatstärke um 10 Prozent erhöhen, empfehlen die Fachleute. Um Insektizidbehandlungen auf das unbedingt notwendige Maß zu beschränken, sollten Landwirte mit Gelbfallen die Bestände intensiv überwachen.

UFOP_Sonderausgabe_2014.pdf
Detaillierte Tipps geben Dr. Bernd Ulber, Universität Göttingen, Dr. Holger Kreye, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, und Dr. Udo Heimbach, Julius Kühn-Institut, in einer gemeinsamen Veröffentlichung. Die Sonderausgabe der Ufop-Information steht als kostenloser Download zur Verfügung. (az)
stats