Exportförderung soll bei WTO-Verhandlungen auf den Prüfstand

1

Als außerordentlich hilfreich mit Blick auf die anstehenden WTO-Verhandlungen bezeichnete Bundeslandwirtschaftsminister Karl-Heinz Funke die Gespräche mit seinen australischen Amtskollegen nach Abschluss seines Besuches in Australien vergangene Woche. Mit Landwirtschaftsminister Warren Truss sowie mit Handelsminister Mark Vaile besprach Funke vor allem das im Rahmen der WTO-Verhandlungen wichtige und schwierige Thema der Agrarsubventionen. Die Minister waren sich einig, dass es dabei vor allem um faire Bedingungen für die weitere Handelsliberalisierung gehen müsse. Funke verdeutlichte, die EU sei bereit, über einen weiteren Abbau von Exportsubventionen zu sprechen. Allerdings müssten dabei alle Maßnahmen der Exportförderung auf den Prüfstand. Er wies darauf hin, dass sich die WTO-Verhandlungsziele der EU im Wesentlichen aus der Agenda 2000 ergäben. Auch nicht-handelsbezogene Anliegen seien zu berücksichtigen, denn von den Landwirten in Europa würden zunehmend Leistungen eingefordert, die über die Produktion von Agrargütern hinausgehen. Dies betreffe vor allem den Verbraucher-, Tier- und Umweltschutz. (ED)
stats