Ernährungsindustrie

Exportgeschäft enttäuscht


Die Ernährungsindustrie erwirtschaftete in Deutschland im März einen Umsatz von 14,5 Mrd. €, das waren 3,1 Prozent weniger als im März 2015. Das Minus resultiert vor allem aus niedrigeren Exporterlösen, die sich um 3,7 Prozent verringerten. Im Inland seien die Verkaufspreise dagegen nur um 1 Prozent gesunken, teilt die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) mit.

Inland stabil - Ausland schwächer

Der Absatz verringerte sich im März im Jahresvergleich um 1,2 Prozent. Die Umsatzentwicklung wurde neben den Preiseffekten auch durch die saisonalen und kalenderbedingten Effekte negativ beeinflusst. Kalenderbereinigt entwickelte sich vor allem der Inlandsumsatz stabil, während der Auslandsumsatz schwächer ausfiel, so die BVE. Das Exportgeschäft verzeichnete kalenderbereinigt einen Rückgang um 6,9 Prozent auf einen Ausfuhrwert von 4,4 Mrd. €.

Kosten und Ansprüche steigen

Aus Sicht der BVE sind für die Unternehmen der Ernährungsindustrie Wachstumsimpulse notwendig, um sich den zunehmenden Herausforderungen im Wettbewerb stellen zu können. Dazu gehören der Fachkräftemangel, steigende Marktansprüche im Inland sowie höhere Produktionskosten sowie Exporthürden und der zunehmende internationale Konkurrenzdruck. Die Ertragslage in der Branche zeige sich angespannt, warnt die Branchenorganisation. Die Unternehmen seien aufgefordert, neue Märkte und Wertschöpfungspotenziale zu erschließen.

Höherwertige Lebensmittel gefragt

Das Konsumklima in Deutschland zeige sich besser als in den europäischen Nachbarländern. Die deutschen Verbraucher seien bereit, für höherwertige Produkte mehr Geld auszugeben. Dazu zählen auch immer mehr höherwertige Qualitätslebensmittel, so die BVE. Unterstützt werde dieser Trend von einem niedrigen Inflationsdruck. Im April 2016 stiegen die Lebensmittelpreise im Vormonatsvergleich um 0,2 Prozent und im Vorjahresvergleich um 0,5 Prozent. Die Lebenshaltungskosten sanken in diesem Vergleichszeitraum um 0,4 Prozent und um 0,1 Prozent. (SB)
stats