Die Agrarexportförderorganisation Gefa, Bonn und Berlin, hat neue Mitglieder gewonnen. Wie die Organisation heute bekannt gab, wurde auf der Mitgliederversammlung der Beitritt der Vereinigung Food - Made in Germany (FMIG) beschlossen. Diese vertritt Unternehmen, die keinem der übrigen Fachbereiche Molkereiprodukte, Süßwaren. Fleisch und Bier zuzuorden sind, heißt es in der Mitteilung.  Sie wird unterstützt durch die einflussreiche Bundesvereinigung der Ernährungsindustrie (BVE), Berlin. Damit sei das "lange Hin und Her nach dem Aus der CMA nun beendet", wird der stellvertretende Gefa-Sprecher Willi Meier zitiert. Die Exportorganisation der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft stehe nun, so Meier. 
Als neue Fördermitglieder seien zusätzlich die Bundesländer Bayern und Schleswig-Holstein in die Gefa aufgenommen worden. Weitere Bundesländer hätten ihr Interesse an einer Mitgliedschaft geäußert. (jst)
stats