FNR will Kontakte in EU-Mitgliedstaaten ausbauen

1

Die Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), Gülzow, will ihre Aktivitäten stärker in den europäischen Kontext einbinden. Verschiedenen Mitarbeitern der Europäischen Kommission aus den Generaldirektionen für Forschung, Landwirtschaft und Unternehmen hat sich die FNR deshalb am Mittwoch in Brüssel vorgestellt. Die Agentur, die bisher überwiegend in Deutschland Forschungen über nachwachsende Rohstoffe koordiniert, will ihr Wissen verstärkt in europäische Projekte einbringen. Zwar gebe es bisher schon Kontakte zu entsprechenden Organisationen in anderen EU-Mitgliedstaaten. Unter der Schirmherrschaft der Kommission ließen sich diese aber noch ausbauen, erklärte Andreas Schütte, Geschäftsführer der FNR. (Mö)
stats