Die Farmsaat AG, Everswinkel, hat ihren Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende 30 Juni) um 15,5 Prozent auf 22,3 Mio. € gesteigert. Das gab Vorstand Swen Wolke auf der heutigen Hauptversammlung in Regensburg bekannt. Der Jahresüberschuss des Saatgutanbieters aus dem Münsterland betrug 1,73 Mio. €.

Kernprodukt des Unternehmens ist das Maissaatgut aus klassischer Züchtung. Profitiert habe Farmsaat von den im Vergleich zum Vorjahr besseren klimatischen Bedingungen für den Maisanbau. Aber auch das Portfolio bei Gräsern und Sorghum habe sich positiv entwickelt, heißt es.

Der Generationenwechsel der Mais-Genetik sei nahezu abgeschlossen. Drei neue Maissorten wurden in die deutsche Sortenliste durch das Bundessortenamt eingetragen.

Im kommenden Jahr will Farmsaat seine Vertriebsaktivitäten in Deutschland und den europäischen Nachbarländern wie Polen, Dänemark oder den Niederlanden ausbauen, erklärt Wolke. Unter diesen Voraussetzungen glaubt er im kommenden Geschäftsjahr an ein moderates Wachstum. (hed)
stats