Bei Anlagen mit mindestens 2.000 Mastschweinen-, mindestens 750 Sauen- oder mindestens 6.000 Ferkelplätzen ist in Schleswig-Holstein künftig der Einbau und Betrieb einer Abluftreinigungsanlage gefordert.

Damit sollen schädliche Auswirkungen auf Mensch und Umwelt durch Emissionen begrenzt werden. Der Filtererlass wurde heute (14. Juli 2014) im Amtsblatt veröffentlicht und tritt am Tag darauf in Kraft.

Der Erlass wurde im Landtag und in mehreren Sitzungen des Umwelt- und Agrarausschusses thematisiert. Vor allem die Frage, wie mit Bestandsanlagen umzugehen ist, war Gegenstand der Diskussionen.

Diese sind laut dem Filtererlass mit einer Abluftreinigungsanlage nachzurüsten, wenn bestimmte Immissionswerte zum Gesundheitsschutz und zum Schutz von empfindlichen Ökosystemen überschritten werden und der nachträgliche Einbau einer Filteranlage verhältnismäßig ist. (az)
stats