Landwirtschaftskammer NRW

Finanzcheck für Betriebe in Not


Für landwirtschaftliche Betriebe, die durch das anhaltende Preistief, vor allem bei Milch und Schweinefleisch, in wirtschaftliche Schwierigkeiten gekommen sind, bietet die Landwirtschaftskammer (LWK) Nordrhein-Westfalen jetzt mit dem Finanzcheck ein spezielles Beratungsangebot. Die Beratung beginnt mit der Besichtigung des Betriebes und einem Gespräch mit der Familie. Der Berater nimmt dann eine Kurzauswertung der Jahresabschlüsse vor und erfasst die Verbindlichkeiten. Daraus leitet er eine erste Einschätzung der Situation ab. In einem zweiten Gespräch mit der Familie werden mögliche Lösungswege erörtert und die weitere Vorgehensweise abgesprochen.

Fortführung oder Betriebsaufgabe

Ziel der Beratung sei es, dem Landwirt und seiner Familie eine längerfristige Perspektive für die Fortführung des Betriebes zu bieten, teilt die LWK mit. Wenn sich bei der betriebswirtschaftlichen Auswertung herausstellt, dass das nicht mehr möglich ist, könne der Berater bei einer geordneten Betriebsaufgabe helfen. Ziel sei dabei, möglichst viel noch vorhandenes Vermögen zu erhalten, um die weitere wirtschaftliche Existenz und die Altersversorgung zumindest teilweise abzusichern.

Land unterstützt Beratung finanziell

Der Finanzcheck wird vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW gefördert und kostet rund 190 Euro. Beratungsleistungen, die über dieses Einstiegspaket hinausgehen, zum Beispiel die Umsetzung eines ausgearbeiteten Lösungskonzeptes, müssen die Betriebe selber tragen. Landwirte, die das Beratungsangebot in Anspruch nehmen wollen, können sich per Mail melden an finanzcheck@lwk.nrw.de oder bei der Hotline unter Telefon: 0251 2376-395 anrufen. (SB)
stats