Gleichzeitig konnte die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen fortgesetzt werden. Die Kammer zeichnet bereits seit dem Neubeginn vor zehn Jahren für die praktische Umsetzung des Dethlinger Arbeitsprogramms verantwortlich.

Aktuell arbeitet die Versuchsstation an zwei Projekten für verbesserte Methoden zur Kühlung und Belüftung im Kartoffellager. Zudem wollen die Experten in Dethlingen praxisrelevante Kriterien entwickeln, die eine Einschätzung der Langzeitlagereignung von Partien ermöglichen. Zudem soll das opto-elektronische Verlesen ungewaschener Kartoffeln bewertet werden. Diese Aufgaben gehören derzeit zum bundesweiten Arbeitsprogramm, das der Beirat der Versuchsstation jedes Jahr aktualisiert.

Der Vorstand der Förderungsgemeinschaft und das Team in Dethlingen sind froh, dass die Finanzierung für die nächsten Jahre gesichert ist. Die Bemühungen, die praxisnahe Arbeit rund um die Kartoffel weiterhin auf sichere finanzielle Beine zu stellen, hat der Vorstand der Förderungsgemeinschaft bereits vor zwei Jahren begonnen. Gleichzeitig signalisierten die Landwirtschaftskammer Niedersachsen und die Saatguterzeugergemeinschaft in Niedersachsen ihre Bereitschaft, die laufenden Verträge zur Durchführung des Geschäftsbetriebs sowie zur unentgeltlichen Nutzung der Liegenschaft in Dethlingen zu verlängern. Aus der Praxis hat sich eine größere Zahl an Förderpartnern für die kommenden fünf Jahre verpflichtet. (brs)
stats