Bio-Anbau

Fläche und Anzahl der Betriebe legen zu

Knapp über 1 Mio. ha Ackerfläche sind in Deutschland Ende 2012 nach Vorgaben des ökologischen Landbaus bewirtschaftet worden. Das teilt das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMELV) jetzt unter Bezug auf die Jahresmeldungen der Bundesländer zum Bioanbau 2012 mit. Im Vergleich zu 2011 sei die Fläche damit um 1,8 Prozent gestiegen und hält einen Anteil von 6,2 Prozent an der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche. Auch die Anzahl der Betriebe, die nach Ökostandards wirtschaftet, ist angezogen, und zwar um 1,8 Prozent auf knapp 23.000. Damit hielten die Biobauern 2012 einen Anteil von 7,7 Prozent in Deutschland.

Gestiegen ist im vergangenen Jahr auch die Zahl der ausschließlich verarbeitenden Betriebe im Öko-Sektor auf knapp 8.3000, ein Zuwachs von 3 Prozent gegenüber 2011. Die Anzahl der Importeure stieg um 3,7 Prozent auf 308. Die Anzahl der Betriebe, die Bio-Produkte sowohl verarbeiten als auch importieren betrug 891 und liegt damit um 4,1 Prozent über dem Vorjahr.

Bio ist und bleibe ein weltweiter Wachstumsmarkt und sowohl Nachfrage als auch Erzeugung stiegen stetig, folgert das BMELV aus dem Zahlenwerk. Innerhalb der EU sei Deutschland der größte Absatzmarkt für ökologische Produkte. Seit dem Jahr 2000, als die ökologisch bewirtschaftete Fläche in Deutschland noch 546.000 ha betrug, habe sich der Ökolandbau flächenmäßig fast verdoppelt.

Während Bundesagrarministerin Bio als Wachstumsmarkt preist und Fördermittel ankündigt, üben die Grünen Kritik an der schwarz-gelben Agrarpolitik. Wäre der Ökolandbau stärker gefördert worden, wäre sein Anteil an der Landwirtschaft bedeutet höher, teilt die Sprecherin für ländliche Entwicklung der Grünen, Cornelia Behm, mit. (pio)
stats