Expansion

Fonterra erweitert Präsenz in Indonesien


Umgerechnet rund 22,7 Mio. € investiert Fonterra in eine Fabrik zur Verarbeitung von Milchpulvererzeugnissen und zur Verpackung von Milchprodukten auf der indonesischen Insel Java. Voraussichtlich im März 2015 könne der Standort in Betrieb gehen, teilte die Molkereigenossenschaft heute mit. Es handele sich um die größte Investition des Unternehmens im südostasiatischen Raum in den vergangenen zehn Jahren.

Erster Produktionsstandort in der Region

Fonterra ist zwar schon seit längerem in Indonesien präsent, einen Produktionsstandort hatten die Neuseeländer dort aber bislang noch nicht. Das neue Werk werde es der Genossenschaft ermöglichen, in Zukunft stärker vom Wachstum auf dem indonesischen Milchmarkt zu profitieren.

Der Bedarf an Milchprodukten in Indonesien werde bis 2020 jährlich um 5 Prozent wachsen, begründete Fonterra die Investition weiter. Aktuell würden Indonesier rund 11 Liter Milch pro Kopf im Jahr verzehren – in benachbarten Staaten wie etwa Singapur sei der Verbrauch mit rund 51 Liter pro Kopf deutlich höher, zeigte das Unternehmen die Dimensionen erwarteten Wachstums auf.

Rekord-Auszahlungspreis

Unabhängig von der Investition in den indonesischen Markt gab Fonterra bekannt, ihren genossenschaftlichen Eigentümern in Neuseeland einen Milchpreis auf Rekordniveau zu zahlen. Einen Auszahlungspreis von 8,75 NZ-$ je kg Milchfeststoff würden die Erzeuger in der Saison 2013/14 erhalten. Dieser Auszahlungspreis setze sich aus einem Milcherzeugerpreis von 8,65 NZ-$ sowie einer Dividende von 0,10 NZ-$ je Fonterra-Anteil zusammen. Fonterra habe in der laufenden Saison besonders vom starken Markt für Milchpulver profitiert, hieß es zur Begründung. (pio)
stats