Frankreich erwartet mittlere Weizenernte


Die französische Weichweizenernte wird vermutlich etwas kleiner als im Vorjahr. Einen Einbruch erlebt die Gerstenernte. Auf 35,3 Mio. t Weichweizen schätzt das französische Statistikamt Agreste in seiner Juli-Schätzung die Erntemenge 2010. Sie wäre zwar 3 Prozent kleiner als im Vorjahr, würde aber das langjährige Mittel leicht übertreffen. Enttäuschend ist ein solches Ergebnis für die französischen Landwirte dennoch, weil sie die Anbaufläche 2010 gegenüber dem Vorjahr um 5 Prozent ausgedehnt haben. Dagegen fallen die Hektarerträge um 7 Prozent ab. Auf etwa 7,1 t/ha schätzt Agreste jetzt den durchschnittlichen Weizenertrag 2010.

Für Gerste treffen in Frankreich eine kleinere Anbaufläche zusammen mit niedrigen Erträgen. Das Statistikamt schätzt einen Rückgang der Erntemenge gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent auf unter 10,4 Mio. t. Besonders stark fällt die Sommergerstenernte mit minus 33 Prozent auf unter 2,6 Mio. t zurück.

Für Körnermais hat Agreste noch keine Prognose vorgelegt. Hier ist lediglich schon sicher, dass die französische Anbaufläche um 7 Prozent eingeschränkt worden ist. (db)
stats