1

Ein Hilfspaket in Höhe von rund 487,8 Mio. Euro hat die französische Regierung am Dienstag den Landwirten und der Fleischindustrie Frankreichs zugesagt. Damit sollen die Auswirkungen des Nachfrageeinbruchs ausgeglichen werden. Seit Mitte Oktober ist der Fleischkonsum wegen der BSE-Fälle des Landes um fast die Hälfte zurück gegangen. Der französische Bauernverband FNSEA kritisierte das Hilfspaket als nicht ausreichend, berichtet die britische Financial Times. Ähnliche Kritik äußerte auch die Fleisch verarbeitende Industrie, in der mehr als 40 Prozent der insgesamt 50.000 Beschäftigung Entlassungen befürchten.
Der Großteil des Geldes soll mit rund 189 Mio. Euro dafür verwendet werden, diverse Abgaben der Landwirte für Versicherungen und Steuern vorübergehend aussetzen zu können. Weitere 76,2 Mio. Euro würden bereit gestellt, um den Schlachtereien und Verarbeitungsbetrieben Fünf-Jahres-Kredite zu zu einem Zinssatz von 1,5 Prozent zur Verfügung stellen zu können, berichtet die Financial Times weiter. (ED)
stats