Proteste der Schweinehalter in Nordfrankfreich gewinnen an Schärfe. Die Erzeuger in der Bretagne, dem wichtigsten Standort für die Produktion von Schweinefleisch in Frankreich, leiden seit Monaten unter niedrigen Preisen.

Bereits seit einigen Wochen kommt es deshalb zu Ausschreitungen und Protesten, schreibt der Informationsdienst 'Pig Progess'. Die Wut richtet sich vor allem gegen fleischverarbeitende Betriebe, die statt französischem Schweinefleisch günstigere Importware verarbeiten.

Eskalation der Proteste

Im Rahmen der Proteste setzten französische Schweinehalter zu Beginn der Woche einen Lastwagen, der spanisches Schweinefleisch geladen hatte, auf einem Autobahnparkplatz in Brand. Dem war den weiteren Angaben nach eine Protestaktion vorausgegangen, bei der mehrere Dutzend Schweinehalter umliegende Verarbeitungsbetriebe gestürmt hatten. Die Erzeuger hätten dabei die Lager auf ausländisches Schweinefleisch kontrolliert.

„Wir wollen mit unseren eigenen Augen sehen, ob unsere Käufer ihr Versprechen halten und nur französische Produkte verwenden“, zitiert Pig Progress einen Sprecher des regionalen Bauernverbandes Fédérations Départementales des Syndicats d'Exploitants Agricoles FDSEA. (atm)
stats