Französischer Weizen findet Abnehmer

Getreide aus der EU ist auf dem Weltmarkt gefragt. Vor allem von Geschäften französischer Händler berichtete die EU-Kommission am Donnerstag im Verwaltungsausschuss in Brüssel. Algerien soll sich in Frankreich mit 600.000 t Mahlweizen zu 325 US-$/t cf eingedeckt haben, zur Lieferung im November und Dezember. Ägypten hat nach Auskunft der Kommission 295.000 t Weichweizen gekauft, von denen französische Händler 180.000 t zu 305,54 US-$/t fob liefern sollen. An Tunesien verkauften französische Exporteure 50.000 t Mahlweizen zu 328,87 US-$/t cif. Marokko schätzt seinen Einfuhrbedarf an Mahlweizen in dieser Saison auf 1,2 Mio. t. Jordanien habe eine Ausschreibung für den Kauf von 100.000 t Futtergerste eröffnet, die noch bis zum 23. September laufe, informierte die Kommission. An den US-Börsen habe der Soft-red-winter am Donnerstag bei 298,97 US-$/t fob Golf gelegen, berichtete die Kommission. Das sei ein Preisanstieg von 32 US-$/t seit dem vergangenen Ausschuss am 26. August. Der Hard-red-winter habe einen ähnlich hohen Sprung gemacht. Futtergerste notierte am Donnerstag bei 245,63 US-$/t fob Schwarzmeer. (Mö)   
stats